Kalatzä

Dieses alte Wort für Frühstück stammt aus dem italienischen colazione und ist im oberen Kantonsteil Obwaldens nur noch bei älteren Leuten im Gebrauch. Im Berner Oberland findet es jedoch nur noch im Hasliberg Verwendung. Im Goms und Pomatt nicht (mehr) im Gebrauch. Allerding nach Glatthard in Uri noch gesprochen (1981) Wie stehen hier vor dem Rätsel, dass dieses Wort mit Sicherheit durch die Säumer aus dem italienischen Sprachraum importiert wurde, sich allerdings nur in der Innerschweiz festsetzen konnte. Im Pomat wird das Wort „Zunichtre“ und im Haslital das (veraltete) französische „Descheniere“ für Frühstück verwendet.

 

Parallel zu „Kalatzä“ wird in Lungern das Wort „z’Morgä“ als Differenzierung  verwendet, gemeint ist allerdings das Mittagessen.