Schmidpeter

Peter Brügger-Portmann, Schmiedemeister, Grossteil

 

genannt "Schmidpeter"

 

Peter Brügger wurde am 24. Okt. 1891 in Düdingen FR geboren, heimatberechtigt war er in Tafers FR. Er begann mit 16 Jahren eine Schmiedelehre in Cressier FR. Es folgten nach der Lehre die obligaten Wanderjahre (die Walz) die ihn von der Normandie bis in die Zentralschweiz brachte. Die letzte Station seiner Wanderjahre war in Sachseln die Schmiede von Jos. von Moos. In dieser Zeit legte er dann auch die Meisterprüfung erfolgreich ab.

Obiges Bild zeigt die Meistermarke von Peter Brügger, alle von ihm hergestellten Werkzeuge tragen diesen Stempel. Den alten Giswilern ist der "Schmid Peter" als Kapazität seines Handwerks in guter Erinnerung. Werkzeug mit dieser Marke sind unter Kennern sehr gesucht. Er verwendete niedrig legierte Kohlenstoffstähle mit Zusätzen von Mangan. Aus Kostengründen ist die Herstellung von Werkzeug dieser Güte heute leider nicht mehr möglich.

Im Jahre 1920 hörte er, dass die Schmiede von Leopold Kuster im Hofbach, Grossteil zum Verkauf stand. Er kaufte sich die Schmiede und erhielt 1921 die Niederlassungsbewilligung der Gemeinde Giswil. Im Jahre 1923 baute er auf die Schmiedewerkstatt eine Wohnung. Er heiratete 1921 Emilie Portmann, dieser Ehe entsprossen Martha, Emilie und Hans der spätere Priester.

 



Hinweis von Auer Alois, Giswil

 

Das Leidhelgeli von Schmidpeter